1954 – 1962

Fußball WM 1954 in der Schweiz

Die fünfte Fußballweltmeisterschaft fand in der Schweiz statt und verzeichnete den neuen Rekord von 44 Meldungen zur Teilnahme. Der ganz große Favorit dieser WM war ohne Zweifel der Olympiasieger von 1952 – Ungarn, dessen seit Jahren ungeschlagene Mannschaft längst mit der Uruguays der zwanziger oder der von Österreich der frühen dreißiger Jahre verglichen wurde.

Es war die ungarische Mannschaft, der es 1953 zum ersten Mal gelungen war, eine englische Nationalelf auf eigenem Boden, in Wembley, 6:3 zu besiegen. In der Vorrunde der Gruppe 2 verlor Deutschland mit der ‚zweiten Garnitur‘ gegen die Ungarn mit 3:8. Österreich wandelte im Viertelfinale in nur neun Minuten einen 0:3-Rückstand gegen die Schweiz in eine 5:3-Führung um. Im Halbfinale mussten sich die Österreicher gegen Deutschland mit 1:6 geschlagen geben. Ungarn besiegte den Weltmeister Uruguay 4:2 erst nach Verlängerung, im Finale jedoch verlor Ungarn gegen Deutschland völlig unerwartet 2:3! Deutschland war damit erstmals Weltmeister, Österreich gewann das Spiel gegen Uruguay um den dritten Platz 3:1.

Fußball WM 1958 in Schweden

Die sechste, mit 52 Meldungen wiederum einen neuen Rekord erzielende Fußballweltmeisterschaft wurde in Schweden ausgetragen. Schon in der Vorrunde zeigte Brasilien eindrucksvoll nach Siegen gegen die UDSSR und Österreich wo es langgeht. Deutschland als Titelverteidiger spielte nur zweimal Unentschieden und gewann gegen Argentinien, wurde aber trotzdem Gruppenerster. Im Halbfinale spielte Brasilien gegen Frankreich 5:2 und Schweden gegen Deutschland 3:1, im Spiel um den dritten Platz gewann Frankreich gegen Deutschland 6:3. Das Finale Brasilien gegen Schweden 5:2 zeigte ein letztes Mal, dass die Brasilianer (mit dabei der mit nur 17 Jahren bis heute jüngste Weltmeister Pele) bei dieser WM so überzeugend wie keine andere Mannschaft zuvor spielten und den Titel verdienten.

Fußball WM 1962 in Chile

Zum dritten Mal wurde eine Fußballweltmeisterschaft – die siebente insgesamt – auf dem südamerikanischen Kontinent, in Chile ausgetragen. Nachdem 1960 das schwerste Erdbeben in der Geschichte Chiles den gesamten Süden des Landes zerstört hatte, dachte man daran, doch noch nach Europa auszuweichen. Doch die Chilenen wollten davon nichts wissen und machten sich an die Arbeit das Fußballereignis glanzvoll in Szene zu setzen. Vielleicht gerade aus Solidarität mit dem schwer geprüften Chile meldeten sich, allen Vorbehalten diesem durch Naturgewalten immer wieder heimgesuchten Land zum Trotz, 56 Fußballverbände zur Teilnahme an. Die gesamte Weltmeisterschaft zeichnete sich vor allem durch zu defensives Spiel, zu wenig Tore und leider durch ein Übermaß an Brutalitäten (mit dem traurigen Höhepunkt bereits in der Vorrunde beim Spiel Chile gegen Italien) gepaart mit den schlechtesten Schiedsrichtern aller WM- Turniere aus. Im Semifinale spielte Brasilien gegen Chile 4:2 und die CSSR gegen Jugoslawien 3:1, zumindest den dritten Platz sicherte sich der Gastgeber Chile durch ein 1:0 gegen Jugoslawien. Obwohl der Spitzenspieler des amtierenden Weltmeisters Brasilien, Pele, nach einer Verletzung im Vorrundenspiel gegen die CSSR für den Rest der WM nicht mehr einsatzfähig war, gewann Brasilien dann auch das Finale gegen die CSSR mit 3:1 und wurde nach Uruguay und Italien dritter zweimaliger Weltmeister.